Der Tertiärwald im Spreeauenpark Cottbus

Awtor: Michael Meyer stwórtk, 07. maj 2020
Der Sumpfwald im Cottbusser Tertiärwald präsentiert sich zu dieser Jahreszeit mit blühendem Ufer. Foto: Iris Zachow

Cottbus/Z Chóśebuza. Seit dem 29. April 1995 – dem Beginn der ersten Bundesgartenschau (BUGA) in den neuen Bundesländern in Cottbus – kann man sich nun schon im sogenannten Tertiärwald erholen und weiterbilden. Er stellt eine stückhafte Lebendrekonstruktion der Landschaft und Vegetation des mittleren und späten Miozäns (15,97 bis 5,333 Millionen Jahre vor heute), einem späten Teilabschnitt des Tertiärs, im Südosten der Stadt dar.

25 Jahre Tertiärwald

Über den ersten Eingang des Cottbuser Tierparks oder den zweiten am Stadtring/Messe gelangt man in den eigens für die BUGA 1995 angelegten, 55 Hektar großen Spreeauenpark. Hier befinden sich neben dem Tertiärwald auch einige beeindruckende eiszeitliche Findlinge – in der sogenannten Findlingsallee.

artikel pógódnośiś
(0 )
Pšosym zalogujśo se, cośo-li komentar dodaś
 

Pśiźo k Wam do domu z postom
abo roznosowaŕ Wam jen pśinjaso

  • nejnowše powěsći wót serbskego žywjenja
  • tšojenja, reportaže, portreje, měnjenja
  • ze serbskich jsow a z města

Nowy Casnik skazaś


połny pśistup za Nowy Casnik online a za e-paper

  • cełe wudaśe k lazowanju online
  • archiw slědnych wudaśow
  • fotografije woglědaś, artikele komentěrowaś

Nowy Casnik online skazaś