Ein bisschen Brauchtum bleibt immer

Awtor: Jost Schmidtchen srjoda, 10. awgust 2016
Die Lustigen Musikanten aus Graustein führten die Treckerparade an.

Die Ersterwähnung von Groß Luja datiert von 1495. Der Ortsname lässt sich auf den wendischen Ortsnamen Łojow zurückführen. Darin ist das wendische Wort łoj ‚Talg’ enthalten, vielleicht ein Hinweis auf die Bodenbeschaffenheit.

Am 1. Januar 2003 wurde Groß Luja nach Spremberg eingemeindet. Die Einwohnerzahl beträgt 266. Groß Luja gehört dem wendischen/sorbischen Siedlungsgebiet an. Ein großer Arbeitgeber im Dorf ist die LTS GmbH, ein Agrarbetrieb mit eigener Hoffleischerei, Landimbiss und gehobener Gastronomie unter dem Namen Stukker-Land. Darin ist der wendische Flurname štuka enthalten, „das Stück“ (hinter Pfarrers Garten). Der Flurname ist 1736 erstmals urkundlich erwähnt, auf der Fläche wird heute mit moderner Technik gesät, angebaut und geerntet.

artikel pógódnośiś
(0 )
Pšosym zalogujśo se, cośo-li komentar dodaś
 

Pśiźo k Wam do domu z postom
abo roznosowaŕ Wam jen pśinjaso

  • nejnowše powěsći wót serbskego žywjenja
  • tšojenja, reportaže, portreje, měnjenja
  • ze serbskich jsow a z města

Nowy Casnik skazaś


połny pśistup za Nowy Casnik online a za e-paper

  • cełe wudaśe k lazowanju online
  • archiw slědnych wudaśow
  • fotografije woglědaś, artikele komentěrowaś

Nowy Casnik online skazaś