„Wendenfreunde Lüchow“ waren auf Tour im Wendenland zwischen Elde und Sude

Awtor: Bernd Bruno Meyer stwórtk, 10. nowember 2022
Vor der Kulisse des Wendenwall-Modells an der Swantewit-Säule stehen als vierte von links Bürgermeister Detlef Schranck, und ganz rechts der Vorsitzende der „Wendenfreunde“, Ernst Stelte. Foto: Bernd B. Meyer

Lüchow. Am vorletzten Oktober-Samstag fuhr ein mit „Wendenfreunden“ aus Lüchow (Wendland) besetzter Kleinbus bei Elbkilometer 505 über die Dömitzer Brücke hinüber in das alte auch so genannte Wendenland zwischen Elde und Sude: Am Steuer Vorsitzender Ernst Stelte mit Pressewart Bernd Bruno Meyer. Die beiden hatten die Fahrt schon seit langem vorgehabt: Erstmals nach dem Frühjahr 2018 und ihrer Teilnahme an dem Projekt „Elbe505“, (Stromkilometer bei Dömitz) einem Bürgerportal im Aufbau, dass „die Elbe verbindet“ – besser: verbinden soll – natürlich die beiden Ost-West-Regionen an der Elbe: Mecklenburgische „Griese Gegend“ und Hannoversches „Wendland“ unter der Marke „Regiobranding Griese Gegend-Elbe-Wendland“. In Interviews hatten Stelte und Meyer bekundet, dass sie gern die Wendländer zu den Südwest-Mecklenburgern – und umgekehrt – bringen wollten. Teilgenommen an der Zusammenkunft hatte auch Wendenfreund Walter Jacobs aus dem südwest- mecklenburgischen Menkendorf und Verfasser eines leicht lesbaren, gut dokumentierten Buches „Die Wenden zwischen Elde und Sude“.

artikel pógódnośiś
(0 )
Pšosym zalogujśo se, cośo-li komentar dodaś
 

Pśiźo k Wam do domu z postom
abo roznosowaŕ Wam jen pśinjaso

  • nejnowše powěsći wót serbskego žywjenja
  • tšojenja, reportaže, portreje, měnjenja
  • ze serbskich jsow a z města

Nowy Casnik skazaś


połny pśistup za Nowy Casnik online a za e-paper

  • cełe wudaśe k lazowanju online
  • archiw slědnych wudaśow
  • fotografije woglědaś, artikele komentěrowaś

Nowy Casnik online skazaś