Ostslawische Sprachen im Konflikt

Awtor: Claudia Dathe, Olga Radetzkaja und Thomas Weiler srjoda, 15. junij 2022
Mehrsprachigkeit, Sprachwechsel und Sprachhierarchien sind auch unter benachbarten Sprachen Thema. Illustracija: pch.vector/freepik/NC

Die ostslawischen Sprachen Russisch, Ukrainisch und Belarussisch suchen ein neues Verhältnis zueinander. Zwei Übersetzerinnen und ein Übersetzer berichten von den Herausforderungen, vor denen sie stehen.

Der Krieg verändert die Farben. Plötzlich ist die Welt schwarz-weiß, streng konturiert. Und auch die Sprache ist für viele plötzlich schwarz-weiß“, schreibt Serhij Zhadan in seinem Essay „Kaplane und Atheisten“. Wenn die Sprache ihre Schattierungen verliert, wird sie zerstört. Als Literaturübersetzer – wir übersetzen aus dem Ukrainischen, Russischen und Belarussischen – haben wir mit dieser Zerstörung unmittelbar zu tun. Wir beobachten, wie der Gebrauch der Sprachen sich verändert, wie sich Bedeutungen verschieben, wie die lesenden und schreibenden Gemeinschaften auf diese Veränderungen reagieren, wie Wörter oder Wendungen unbenutzbar werden.

artikel pógódnośiś
(0 )
Pšosym zalogujśo se, cośo-li komentar dodaś
 

Pśiźo k Wam do domu z postom
abo roznosowaŕ Wam jen pśinjaso

  • nejnowše powěsći wót serbskego žywjenja
  • tšojenja, reportaže, portreje, měnjenja
  • ze serbskich jsow a z města

Nowy Casnik skazaś


połny pśistup za Nowy Casnik online a za e-paper

  • cełe wudaśe k lazowanju online
  • archiw slědnych wudaśow
  • fotografije woglědaś, artikele komentěrowaś

Nowy Casnik online skazaś