„Das ist gerettetes kulturelles Erbe pur“

Awtor: Andreas Kirschke stwórtk, 17. februar 2022
Ein Projekt zur Reproduktion sorbischer Seidendamastschürzen hat jetzt der Domowina-Regionalverband Handrij Zejler Hoyerswerda gestartet. Die Stiftung für das sorbische Volk fördert es mit 74.000 Euro. Initiatoren des Projekts sind Anett Sarodnik aus Zeißig (links) und Domowina-Regionalsprecherin Sonja Hrjehorjowa (rechts). Foto: Andreas Kirschke

Hoyerswerda/Z Wojerec. „Seidewinkler sorbischer Hochzeitszug“ heißt das Ölgemälde des Elstraer sorbischen Malers Otto Garten (1902–2000). Mittendrin sind junge Frauen in Hoyerswerdaer Festtagstracht zu sehen. Hervor stechen prächtige rot-grüne und blau-grüne Seidendamastschürzen. „Jede Tracht ist einzigartig, jede Tracht ist individuell“, erläutern Anett Sarodnik (Mitglied des Kulturvereins Zeißig) und Sonja Rehor (Regionalsprecherin der Domowina für das Gebiet des Regionalverbandes Hoyerswerda) das Gemälde im Haus der Domowina Hoyerswerda. Das Gebiet der Tracht der Sorben um Hoyerswerda umfasste ursprünglich 37 Dörfer. Es reichte von Bluno (Bluń) bis Neustadt/Spree (Nowe Město/Sprjewja). Das Wissen um das Ankleiden und um die Pflege der Trachten blieb dank Fachkundiger wie Kirsten und Werner Böhme vom Trachtenhaus Jatzwauk in Hoyerswerda, Helmut Kurjo in Bluno und Günter Hoffmann aus Klein Neida (jetzt wohnhaft in Spohla) bis heute bewahrt. Weit komplizierter ist die Beschaffung authentischer Trachtenstoffe.

artikel pógódnośiś
(0 )
Pšosym zalogujśo se, cośo-li komentar dodaś
 

Pśiźo k Wam do domu z postom
abo roznosowaŕ Wam jen pśinjaso

  • nejnowše powěsći wót serbskego žywjenja
  • tšojenja, reportaže, portreje, měnjenja
  • ze serbskich jsow a z města

Nowy Casnik skazaś


połny pśistup za Nowy Casnik online a za e-paper

  • cełe wudaśe k lazowanju online
  • archiw slědnych wudaśow
  • fotografije woglědaś, artikele komentěrowaś

Nowy Casnik online skazaś