Te gódy deje byś kradu planowane! Ale dla cogo?

Awtor: Heiko Lobert srjoda, 03. januar 2018
Samo ten gódowny bom njamóžo byś dosć wjeliki. A gaž do awta njepasujo, ga dej pśiś na kšywo. Foto: Heiko Lobert

Ideja za take mysli jo nastała pśi cytanju jadnych nimskich prjatkarskich knigłow z lěta 1873. Pśeto tam stoj w prjatkowanju k prědnemu gódownemu swěźenju: „Was die Menschen Weih­nachten einander schenken, das ist nicht weit her, das ist meist alles irdisch, und noch dazu so mit Sünde befleckt, besonders mit Sabbatschändung; denn statt in die Kirche zu gehen an den Sonntagen vor Weihnachten, schänden fast allenthalben die Leute die Sonntage vor Weihnachten, indem sie arbeiten, um Geschenke machen zu können, und die meisten Geschenke sind außerdem noch gar unnützer, überflüssiger Kram und dienen nur, den Übermut und die Begehrlichkeit zu stärken. Was aber Gott der Vater uns schenkt am lieben Weihnachtsfeste, das ist ewige, unvergängliche, unverwelkliche Gabe, denn Er schenkt uns Seinen Sohn, den Heiland, der die Sünder erlöset und selig macht.“

artikel pógódnośiś
(0 )
Pšosym zalogujśo se, cośo-li komentar dodaś
 

Pśiźo k Wam do domu z postom
abo roznosowaŕ Wam jen pśinjaso

  • nejnowše powěsći wót serbskego žywjenja
  • tšojenja, reportaže, portreje, měnjenja
  • ze serbskich jsow a z města

Nowy Casnik skazaś


połny pśistup za Nowy Casnik online a za e-paper

  • cełe wudaśe k lazowanju online
  • archiw slědnych wudaśow
  • fotografije woglědaś, artikele komentěrowaś

Nowy Casnik online skazaś