Ambrosia – nicht so schön, wie der Name klingt

Von Peter Becker Donnerstag, 02. Juli 2020
Auch der Vetschauer Tierarzt Stefan Schön und seine Töchter Lina (links) und Lea (rechts) beteiligten sich an der Aktion. Foto: Peter Becker

Vetschau/Z Wětošowa. Aus der Mythologie ist überliefert, dass Ambrosia einst Trank und Salbe der Götter war. Sie sollte helfen, unsterblich zu werden. Auch eine Göttertochter trug diesen klangvollen Namen. Heute wird der Name mit einer Pflanze in Verbindung gebracht, die alles andere als „göttlich“ ist – eher Teufelszeug, um in der Sprache der Mythologie zu bleiben. Die nachgesagte Unsterblichkeit lässt sich eher auf die Pflanze selbst übertragen, denn sie verfügt über eine ausgesprochen hohe ökologische Potenz, sie kommt praktisch mit allen Standorten klar. Am 20. Juni, dem nationalen Ambrosia-Ausreißtag, ist man dem teuflischen Gewächs in Vetschau tüchtig zu Leibe gerückt.

(0 )
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten
 
  • Zustellung der Wochenzeitung durch einen Zusteller oder durch die Post
  • Unsere Zeitung ist ein Muss für jeden, der sich für die Sprache, Kultur und den Alltag des autochthonen slawischen Volkes interessiert.
  • für 24,00 € jährlich

Zeitung bestellen

  • voller Zugang zu Nowy Casnik online und zum E-Paper
  • zusätzliche Funktionen (Archiv, Kommentieren, Bewerten, als PDF speichern)
  • für 13,20 € jährlich (für Abonnenten der gedruckten Ausgabe nur 7,80 €)

Zugang bestellen