„Einfach hatten es die Wenden eigentlich nie“

Von Stefanie Krawcojc Donnerstag, 07. November 2019
Pfarrer Clemens Bethge. Foto: Manuela Schneider

Hier das Grußwort von Dr. Clemens Bethge zur oben genannten Ausstellung. Pfarrer Bethge ist theologischer Referent im Konsistorium der EKBO. Er gehört den Sorben/Wenden-Beirat der Landeskirche an.

„Ich selbst komme heute zu Ihnen aus Berlin-Zehlendorf, wo ich wohne, unweit des Sees, der Krumme Lanke heißt. Diese Krumme Lanke kam mir in den Sinn, als ich mir die Ausstellungstafeln angesehen habe. Und die Krumme Lanke wird mich immer an die Ausstellung erinnern, wenn ich wieder zuhause bin. – Warum? Warum gerade die Krumme Lanke? Warum nicht einer der zahlreichen Seen hier in dieser so seenreichen, von der Eiszeit geformten und so wunderschön gestalteten Landschaft? Warum nicht der Schwielochsee oder der Große oder Kleine Mochow-See, warum nicht der Raduschsee oder der Dammer Teich oder der Möllnsee, warum nicht der Große Ziestesee oder der Schwansee – oder wie sie alle heißen, die vielen Seen hier in der Gegend. Warum die Krumme Lanke? Das verrate ich Ihnen noch nicht. Das verrate ich Ihnen am Ende meines Grußworts.

(0 )
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten
 
  • Zustellung der Wochenzeitung durch einen Zusteller oder durch die Post
  • Unsere Zeitung ist ein Muss für jeden, der sich für die Sprache, Kultur und den Alltag des autochthonen slawischen Volkes interessiert.
  • für 18,00 € jährlich

Zeitung bestellen

  • voller Zugang zu Nowy Casnik online und zum E-Paper
  • zusätzliche Funktionen (Archiv, Kommentieren, Bewerten, als PDF speichern)
  • für 13,20 € jährlich (für Abonnenten der gedruckten Ausgabe nur 7,80 €)

Zugang bestellen