Für Juni geplant: das Slawische Märchenfestival

Von Marion Hirche Donnerstag, 11. Februar 2021
Kathrin Schwella (links) und Babette Zenker (rechts) vom Heimatmuseum Dissen im Gespräch mit Besuchern bei der Eröffnung der Dauerausstellung im März 2020. Foto: Marion Hirche

Dissen/Dešno. Das hiesige Heimatmuseum gehört zu den erfolgreichsten Museen Brandenburgs. Das hat die Museumsmannschaft auch im Corona-Jahr mit monatelanger Schließung unter Beweis gestellt. Immerhin wurden in den wenigen Öffnungsmonaten 8.700 Besucher gezählt. Das sind rund 4.000 weniger als in den vorangegangenen Jahren, ist aber angesichts der Situation ein Spitzenwert unter den musealen Einrichtungen des Landes. Besonderer Höhepunkt war 2020 die Eröffnung der neu gestalteten Dauerausstellung am 8. März. Für diese moderne und informative Schau konnten die Dissener auf Materialien des Wendischen Museums Cottbus zurückgreifen, was wesentlich zum Erfolg beitrug. Mit der Neugestaltung der Internetseite des Museums stellte sich das Team auf die Lockdowngegebenheiten ein. „Nach der Wiedereröffnung kamen viele Familien mit Kindern. Vorher hatten wir mehr Fach- und Gruppenbesucher. Auf die Veränderung des Klientels haben wir reagiert und eine Museumssafari entwickelt“, erklärt Babette Zenker. Diese wird für 2021 ausgebaut.

(0 )
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten
 
  • Zustellung der Wochenzeitung durch einen Zusteller oder durch die Post
  • Unsere Zeitung ist ein Muss für jeden, der sich für die Sprache, Kultur und den Alltag des autochthonen slawischen Volkes interessiert.
  • für 24,00 € jährlich

Zeitung bestellen

  • voller Zugang zu Nowy Casnik online und zum E-Paper
  • zusätzliche Funktionen (Archiv, Kommentieren, Bewerten, als PDF speichern)
  • für 13,20 € jährlich (für Abonnenten der gedruckten Ausgabe nur 7,80 €)

Zugang bestellen