Das traditionelle Spreewaldhaus – die Natur als Lehrmeister

Von Nowy Casnik Donnerstag, 22. Oktober 2020
Spreewaldhaus von Hausbauer Falk Hitzer in Burg. Fotos: P. Becker

Spreewald/Z Błotow. Was ist eigentlich ein Spreewaldhaus? Auf dem ersten Blick sieht der Betrachter ein mit Reet gedecktes Blockbohlenhaus, dunkel angestrichen. Auf den zweiten Blick erkennt er die rechteckige Grundform, vielleicht sieht er auch die Findlinge, auf denen das Haus ruht oder die mittig auf der Längsseite vorhandene verzierte Eingangstür.

„Beim dritten Blick wird es schon differenzierter, denn bis ins Detail lässt sich ein Spreewaldhaus gar nicht genau erklären. Da müsste auch die Zeitepoche und die engere Umgebung einbezogen werden“, meint Falk Hitzer. Er ist der Fachmann für solche Häuser, von denen er schon Dutzende wieder rekonstruiert oder gar neu errichtet hat. (Hier seine Webseite: www.spreewaldhaus-bau.de/home.html.) Der Burger Unternehmer hat die Bauweise der Wenden, der ersten Erbauer dieser Häuser, genauestens studiert und ist von deren Leistungen immer wieder neu beeindruckt. „Sie waren vorzügliche Baumeister, die es verstanden haben, die natürlichen Gegebenheiten umfassend einzubeziehen.“

(0 )
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten
 
  • Zustellung der Wochenzeitung durch einen Zusteller oder durch die Post
  • Unsere Zeitung ist ein Muss für jeden, der sich für die Sprache, Kultur und den Alltag des autochthonen slawischen Volkes interessiert.
  • für 24,00 € jährlich

Zeitung bestellen

  • voller Zugang zu Nowy Casnik online und zum E-Paper
  • zusätzliche Funktionen (Archiv, Kommentieren, Bewerten, als PDF speichern)
  • für 13,20 € jährlich (für Abonnenten der gedruckten Ausgabe nur 7,80 €)

Zugang bestellen