Mit Fontane durch das wendische Brandenburg, II.

Von Stefanie Krawcojc Donnerstag, 23. Januar 2020
Die wendischen Giebelkammerbauten der Spreewald- und der Oderwenden Fotos: Bildmontage A. Roggan

Theodor Fontane hat eine Verwandtschaft zwischen dem alten Oderbruch und dem Spreewald in Bezug auf die wendische Ur-Bevölkerung sowie die Art der Kolonisierung im 18. Jahrhundert entdeckt und beschrieben. Auch wenn er feststellen musste, dass „wir über die alten Wenden wenig wissen“, so zeigen neuere Forschungen zu Trachten und Bauweisen der Oder- und Spreewaldwenden die Treffsicherheit seiner Beobachtungen.

Das Oderbruch blieb sehr lange wendisch

Er bemerkte: „Das Oderbruch - oder doch wenigstens das Niederbruch - [...] blieb sehr lange wendisch. Wahrscheinlich waren alle seine Bewohner, bis in die Mitte des vorigen Jahrhunderts hinein, von ziemlich unvermischter slawischer Abstammung.“

(1 Stimme)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten
 
  • Zustellung der Wochenzeitung durch einen Zusteller oder durch die Post
  • Unsere Zeitung ist ein Muss für jeden, der sich für die Sprache, Kultur und den Alltag des autochthonen slawischen Volkes interessiert.
  • für 24,00 € jährlich

Zeitung bestellen

  • voller Zugang zu Nowy Casnik online und zum E-Paper
  • zusätzliche Funktionen (Archiv, Kommentieren, Bewerten, als PDF speichern)
  • für 13,20 € jährlich (für Abonnenten der gedruckten Ausgabe nur 7,80 €)

Zugang bestellen