Bei Schneegestöber dem Straupitzer Bahnhof entgegen

Von Bernd Marx Donnerstag, 09. Januar 2020
Im Spreewaldmuseum Lübbenau (Torhaus) befindet sich die letzte noch existierende Dampflokomotive von einst sieben Lokomotiven der Spreewaldbahn (1898 bis 1970). Sie trägt die Nummer 99 57 03 und trug vormals den Namen „Cottbus“. Foto: Bernd Marx

Sie fährt nicht mehr, und ist doch noch weit und breit bekannt - die Spreewaldbahn, die auf Wendisch „Błośańska zeleznica“ genannt wurde und wird. Vor 50 Jahren, am späten Abend des 3. Januar 1970 fuhr die Kleinbahn mit der 1000-Millimeter-Spurweite das letzte Mal von Cottbus nach Straupitz. Als sie fauchend in den verschneiten Spreewaldbahnhof von Straupitz einfuhr, zeigte die Bahnhofsuhr bereits die erste Minute des nachfolgenden Tages an.

Auch Wenden waren bei der Kleinbahn beschäftigt

Kaum ein technisches Projekt hat die politisch-soziale, wirtschaftliche, verkehrstechnische und kulturelle Entwicklung der Spreewaldregion so stark beeinflusst, wie die Spreewaldbahn, damals noch als Lübben-Cottbuser- Kreisbahnen (LCK) bekannt. Mehrere tausend Arbeiterinnen und Arbeiter, Facharbeiter, Techniker, Meister, Angestellte und Beamte waren bei der Spreewaldbahn beschäftigt, darunter auch hunderte Sorben /Wenden aus den Städten und Dörfern der Region.

(0 )
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten
 
  • Zustellung der Wochenzeitung durch einen Zusteller oder durch die Post
  • Unsere Zeitung ist ein Muss für jeden, der sich für die Sprache, Kultur und den Alltag des autochthonen slawischen Volkes interessiert.
  • für 24,00 € jährlich

Zeitung bestellen

  • voller Zugang zu Nowy Casnik online und zum E-Paper
  • zusätzliche Funktionen (Archiv, Kommentieren, Bewerten, als PDF speichern)
  • für 13,20 € jährlich (für Abonnenten der gedruckten Ausgabe nur 7,80 €)

Zugang bestellen