„Es ist wichtig, dass wir als junge Generation das Erbe unserer Vorfahren weiterführen“

Von Georg Zielonkowski Donnerstag, 10. März 2022
Auch das kann und macht Iben: Falten legen in die Schürze ihrer Freundin Marie für den online-Zapust 2022. Foto: J.-F. Ketlicojc

Drachhausen/Hochoza. Mag sein, dass die 21-jährige mit dieser Aussage nicht unbedingt den Durchschnitt der gleichaltrigen Menschen im ländlichen Raum rund um Cottbus präsentiert. Von ihrer Überzeugung lässt sie sich auch von noch so vielen „ja, aber …“-Aussagen nicht abbringen. Gerade die gelebte sorbische Kultur sieht die junge Frau aus Drachhausen als Grundlage für ihr Lebensmotto. „Es ist doch schön, aber auch unheimlich wichtig, dass wir als recht junge Generation das Erbe unserer Vorfahren weiterführen und die Kinder mitnehmen. Damit diese es uns in ein paar Jahren gleichtun können“, so die ausgebildete Erzieherin, Iben Lottra, deren Weg zum Erlernen der sorbischen/wendischen Sprache nicht ganz lückenlos verlief. Zwar ging sie daheim in Drachhausen in die „Witaj“-Gruppe des dortigen Kindergartens, doch in der Peitzer Oberschule, die folgte, gab es kein derartiges Sprachangebot.

(0 )
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten
 
  • Zustellung der Wochenzeitung durch einen Zusteller oder durch die Post
  • Unsere Zeitung ist ein Muss für jeden, der sich für die Sprache, Kultur und den Alltag des autochthonen slawischen Volkes interessiert.
  • für 24,00 € jährlich

Zeitung bestellen

  • voller Zugang zu Nowy Casnik online und zum E-Paper
  • zusätzliche Funktionen (Archiv, Kommentieren, Bewerten, als PDF speichern)
  • für 13,20 € jährlich (für Abonnenten der gedruckten Ausgabe nur 7,80 €)

Zugang bestellen